www.yaez.com

The Circle: Höchste Zeit deine Privatsphäre-Einstellungen zu überdenken




Mae (Emma Watson) träumt von einem Job in der angesagtesten Firma auf der Welt. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Beim Circle weiß man es seine Angestellten zu verwöhnen – mit kurzen Arbeitswegen, Gratis-Konzerten und einer High-Class-Gesundheitsvorsorge. Nach einem Intro durch ihre Freundin Annie (Karen Gillan) soll daraus endlich Wirklichkeit werden! Mae startet im Kundensupport und arbeitet sich schnell hoch. Als sie bei einem Paddelausflug allerdings fast ums Leben kommt, willigt sie in ein bahnbrechendes Experiment ein: Vollüberwachung. Circle-Gründer Eamon Bailey (Tom Hanks) will seine Nutzer davon überzeugen, dass es am besten für alle wäre, wenn jeder rund um die Uhr überwacht wird. Er ist davon überzeugt, dass dann weder gegen Gesetze verstoßen wird, noch sich jemand freiwillig in Gefahr begibt. Und mit Mae hat er das perfekte Aushängeschild für diese neue Technologie gefunden.

Das Böse im Blick behalten

Emma Watson hatte mit Die Schöne und das Biest in diesem Jahr erst einen Riesenerfolg feiern können. In ihrem neuesten Film geht es weniger darum das Gute im anderen zu erkennen – sondern die schlechten Seiten von vornherein auszuschließen. Diese Idee von Perfektion stößt einem schwer auf, da wir als Menschen nun mal einfach anders funktionieren. Dennoch gelingt es The Circle diese Idee als erstrebenswerte Alternative zu Diebstahl, Kindesentführung und politischen Hinterzimmer-Absprachen zu etablieren. Als Zuschauer geht man sogar lange Zeit mit, wenn es darum geht „wirklich schlimme Dinge“ tatsächlich mit Hilfe von Technologie verhindern zu können. Doch irgendwann werden daraus Alltäglichkeiten wie Gespräche mit Freunden und Ins-Bad-gehen – und für die meisten hört spätestens dann der Spaß an der Überwachung auf. Der Film regt dazu an, sich selbst einmal zu überlegen, wo man selbst die Grenze zwischen Toleranz und Ablehnung von einer umfassenden Datenauswertung durch Kameras & Co. zieht.

Würdiger Nachfolger von 1984?

Die Romanvorlage von Dave Eggers stand 2014 monatelang in den Bestsellerlisten. Obwohl die Geschichte sprachlich nicht besonders anspruchsvoll erzählt war, traf sie doch voll den Nerv der Zeit. Die Kritik sprach sogar davon, dass endlich ein würdiger Nachfolger für 1984 von George Orwell gefunden sei! Tatsächlich hat sich an der Relevanz und der Bedeutung von The Circle bis heute nichts geändert. Denn mit dem Aufstieg der vier großen Internet-Giganten Apple, Google, Facebook und Amazon ist die Gefahr des Machtmissbrauchs spürbar. Das merkt man zum Beispiel daran, dass neue Produkte mit aller Kraft in den Markt gedrückt werden – ohne Rücksicht auf kleine, freie und bessere Konkurrenten. Niemand würde zum Beispiel auf die Idee kommen, seinen Messenger gegen eine Alternative einzutauschen, die keine Daten für Werbung auswertet – den aber keiner der eigenen Freunde benutzt. Das zeigt deutlich, dass es eigentlich schon keine Chance mehr gibt, sich den Fängen der großen Anbieter zu entziehen. Nun liegt aber auch in dieser Tatsache nicht zwangsläufig eine Gefahr. Denn wenn jeder einzelne die Dienste bewusst nutzt, dann findet er auch Privatsphäre-Optionen, die er zu seinen Gunsten bedienen kann.

Fazit

The Circle sticht mit dem Finger genau in die Wunde: Wir alle müssen die Technologie, die wir verwenden, noch viel mehr hinterfragen. Die Geschichte rund um Mae ist einfach zu realistisch, um sie als Science-Fiction abzutun.USA 2017; R: James Ponsoldt; D: Emma Watson, Tom Hanks, John Boyega, Karen Gillan, Ellar Coltrane, Bill Paxton; FSK 12; Kinostart: 07.09.2017
Publisher : YAEZ Verlag GmbH
URL: