www.yaez.com

Simone Bauer: Es kommt auf den Menschen und den Moment an




Die 21-jährige Simone Bauer hat im November ihren Debütroman „Ganz Entschieden Unentschieden“ veröffentlicht. In ihrem Buch geht es um eine junge Frau, Johanna, die herauszufinden versucht, was und vor allem wen sie eigentlich will. Johanna ist unzufrieden mit ihrem Job und ihrem Single-Dasein. Um über die Runden zu kommen arbeitet sie nachts in einem Club, der ihr bald neue Möglichkeiten eröffnet: sowohl beruflich als auch liebestechnisch. Dennoch muss sie sich bald entscheiden, wofür ihr Herz wirklich schlägt.

Du schreibst seit du 14 Jahre alt bist. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe damit angefangen Geschichten für meine Freunde zu schreiben um sie zum Lachen zu bringen. Später habe ich dann über Probleme geschrieben, die ich oder meine Freunde hatten und damit begonnen bestimmte Dinge und Emotionen durch das Schreiben zu verarbeiten. So bin ich von Fantasiegeschichten zu ernsteren Themen und schließlich auch zum Journalismus gekommen. Es hat sich einfach so entwickelt.

Wie kamst du auf die Idee dieses Buch zu schreiben?

Ich kannte den Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf schon länger und hatte auch Kontakte, da ich dort bereits eine Geschichte veröffentlicht hatte. Letzten Februar habe ich mich dann mit meiner späteren Lektorin getroffen und wir haben über die Veranstaltungsreihe gesprochen, die ich organisierte. Der Anstoß zu „Ganz Entschieden Unentschieden“ kam von ihr. Und ich fand ihn gut, weil ich wusste worüber ich schrieb.

Ist dein Buch „Ganz Entschieden Unentschieden“ autobiografisch? In wie fern?

Nein, es ist nicht wirklich autobiografisch. Eigentlich sind alle meine Figuren erfunden, aber einige von Johannas Macken kann man auch bei mir finden. Zum Beispiel, dass Johanna immer ein Schokoeis isst, wenn sie traurig ist oder das typische Frauending mit dem Schuhe kaufen gehen, wenn man deprimiert ist. Aber nicht nur ich sondern auch viele Andere können sich mit den Figuren identifizieren. Sie spiegeln die Emotionen meiner Generation wieder.

Wie lange hast du an dem Buch gearbeitet?

Ich habe insgesamt vier Wochenenden daran geschrieben. Danach habe ich die Geschichte noch zwei Wochenenden lang bearbeitet und Anderen zum Lesen gegeben. Ich hatte mehr Zeit, aber anfangs wollte ich bestimmte Termine wahrnehmen und dann konnte ich mich einfach nicht mehr zügeln.

Dein Buch spielt in München. Warum gerade dort?

Ich lebe seit vier Jahren in München. München ist nicht nur meine Lieblingsstadt, sie passt auch zu mir und zum Buch. Ich liebe die Münchner Musik-Club-Szene und darum geht es auch in „Ganz Entschieden Unentschieden“.

Deine Protagonistin Johanna ist auf der Suche nach ihrem Traumprinzen und verliebt sich dabei in zwei vollkommen unterschiedliche Typen. Suchst auch du nach Mr. Right?

Ich glaube, einen vollkommen perfekten Mann zu finden ist nicht möglich. Ich habe zwar gewisse Vorstellungen, zum Beispiel was seinen Humor betrifft oder wie er mit mir und anderen Menschen umgehen sollte, aber er muss nun nicht die perfekten braunen Haare haben. Es kommt immer auf den Menschen und den Moment an. Ich bin sozusagen eine aufgeklärte Romantikerin.

Johannas Rückzugsort ist ein Aquarium. Hast du auch einen solchen Ort zum Nachdenken?

Ja. Ich fahre immer Rad im Münchner Olympiapark um den Kopf frei zu bekommen und Dinge zu reflektieren.

Deine Heldin weiß nicht, was sie wirklich will. Glaubst du, dass es auch anderen Frauen in Ihrem Alter so geht?

Ich denke das Problem ist nicht frauenspezifisch, es ist ein Problem meiner Generation. Man wird heutzutage einfach von all den Möglichkeiten überrollt. Ich selbst stelle mir auch manchmal die Frage, ob ich nicht mein Abi nachholen und Journalismus studieren sollte, auch wenn ich eigentlich zufrieden mit meinem Leben bin. Es gibt einfach so eine Vielfalt an Möglichkeiten, dass man sich nicht mehr mit dem zufrieden geben kann, was man hat.

Was glaubst du woher das kommt?

Ich gebe die Schuld immer gerne dem Fernsehen. Da sieht man, wie toll es ist vieles gleichzeitig zu tun. Zum Beispiel mit 14 ein Star zu werden und eine eigene Modekollektion rauszubringen. Oder man sieht wie Jugendliche alles tun und lassen können was sie wollen, weil ihre Eltern genügend Geld haben. Das Fernsehen vermittelt schlichtweg falsche Vorstellungen vom Leben.

Was ist die „Message“ des Buchs?

So kitschig es klingt: Lebe deinen Traum. Bis zu einem gewissen Grad sollte man schon vernünftig sein, aber vielleicht kann die Leidenschaft einen ja auch ernähren. Ich wollte vor allem den Prozess anstoßen, darüber nachzudenken, was man wirklich will.

Wie reagieren die Menschen in deinem Umfeld auf den Roman?

Sehr gut. Nicht nur Menschen, die mich persönlich kennen verschlingen mein Buch. Auch Kollegen meines Vaters loben es und sagen es sei perfekt zum Abschalten. Viele identifizieren sich auch damit und finden es daher gut.

Hat der Roman dein Leben verändert?

Definitiv. Es sind schöne Sachen passiert. Ich war in meiner Heimatstadt in der Nähe von Regensburg und habe eine Lesung gehalten. Auch in München werde ich bald aus meinem Roman lesen. Darauf freue ich mich schon sehr. Ein Buch zu schreiben ist einfach die Erfüllung eines großen Traumes.

Du hast nicht nur einen Roman geschrieben, sondern arbeitest auch für verschiedene Magazine. Hast du nicht manchmal die Nase voll vom Schreiben?

Ja, manchmal. Wenn man blockiert ist, weil man nichts lieber möchte als stumpf rumsitzen oder sich ausruhen ist es schwierig. Aber dann will ich doch anfangen, weil ich schon den perfekten Titel oder ein Thema im Kopf habe. Eigentlich läuft es immer.

Willst du auch hauptberuflich Schriftstellerin werden?

Ich würde nicht nein sagen, aber mein momentanes Leben gefällt mir sehr gut. Dennoch bin ich aufgeschlossen für Neues.

Wie sieht deine Zukunft aus? Wird es ein weiteres Buch von dir geben?

Ja. Ich arbeite schon an meinem zweiten Roman und komme genauso schnell voran wie beim letzten. Da viele meiner Freunde studieren oder zur Schule gehen und nun Prüfungen haben, komme ich oft dazu. So oft, dass meine Mutter inzwischen schon schimpft ich solle lieber mal wieder rausgehen. Im Moment konzentriere ich mich auf meine nächste Lesung und freue mich auf meinen Trip nach London – dort finde ich sicher wieder viel Inspiration.
Publisher : YAEZ Verlag GmbH
URL: