www.yaez.com

Der Buchladen der Florence Green: Eine Liebeserklärung an das Lesen




Lesen gilt häufig als uncool. Kein Wunder, denn allzu oft steht auf dem Lehrplan der Schulen reichlich harte Kost, die zumindest vordergründig kein Bezug zum heutigen Alltag hat, die sprachlich schwer zu greifen ist und die viel Anstrengung und Durchhaltevermögen verlangt. Umso schöner ist es zu sehen, welche Wirkungsmacht Literatur haben kann, wenn man sich darauf einlässt. Dies zeigt die spanische Regisseurin Isabel Coixet in ihrem neuen Film „Der Buchladen der Florence Green“, den sie kürzlich bei den 68. Internationalen Filmfestspielen in Berlin präsentierte.Vom Roman zum FilmDer Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Penelope Fitzgerald. Dieser spielt Ende der Fünfzigerjahre in einem kleinen Dorf an der ostenglischen Küste. Die junge Witwe Florence Green (Emily Mortimer) beschließt, dass sie genug um ihren verstorbenen Ehemann getrauert hat. Sie will sich einen lang gehegten Traum erfüllen – und eine Buchhandlung eröffnen. Ihr Ziel: die Provinzbewohner – einfache Fischer und Arbeiter – mit spannenden und aufregenden Geschichten aus ihrem Alltag reißen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt ihr das auch. Werke der zeitgenössischen Literatur wie „Lolita“ oder „Fahrenheit 451“ finden bei den Leuten, die bislang kaum mit Büchern in Kontakt gekommen sind, reißenden Absatz.Kein leichtes BusinessFlorence Green hat ihre Rechnung aber ohne die einflussreiche, angesehene Dorfbewohnerin Violet Gamart (Patricia Clarkson) gemacht, der der Buchladen ein Dorn im Auge ist. Mit allerlei fiesen Tricks versucht sie, das Geschäft zu schädigen. Einzig und allein der wohlhabende, zurückgezogene Buchliebhaber Brundish (Bill Nighy) steht ihr zur Seite. Mit starken herbstlich-melancholischen Bildern, einem schlichten Erzählstil und  exzellenten Darstellern gelingt es Regisseurin Isabel Coixet, den Kampf dieser beiden unterschiedlichen Frauen zum Leben zu erwecken. [yaez-box]FazitDas 113-minütige Drama zeigt als zeitloses Thema das Auflehnen einer jungen Frau gegen konservative und verkrustete Strukturen. Mit seiner bedächtigen, unaufgeregten Art ist es sicher kein Film für das breite Publikum – aber ein Geheimtipp für alle, die an die Macht der Bücher glauben.[/yaez-box] Spanien/Vereinigtes Königreich/Deutschland 2017; R: Isabel Coixet; D: Emily Mortimer, Bill Nighy, Patricia Clarkson, James Lance; FSK unbekannt; Kinostart: 10.05.2018  
Publisher : YAEZ Verlag GmbH
URL: