www.yaez.com

AnnenMayKantereit: „Wir müssen Songs einfach fühlen!“




Sanfte Gitarrenklänge, eine raue Stimme und ehrliche Texte – AnnenMayKantereit melden sich mit ihrem neuen Album Schlagschatten zurück. Zwei Jahre ist es her, dass die Band mit Alles nix Konkretes ihre Lieder von der Bühne auf ein Album gebracht hat. Die neuen Songs entstanden in einem spanischen Wohnzimmer, in das uns die Band an ausgewählten Freitagen bereits durch die Veröffentlichung einzelner Songs einlud. Von Frühjahr bis Sommer spielt AnnenMayKantereit Songs wie Ich geh heut nicht mehr tanzen, Marie oder Weiße Wand  zum ersten Mal in ausverkauften Konzerthallen. Bassist Malte Huck spricht mit uns über die anstehende Tour, Instagram und politische Statements in Musik.Euer erstes Album heißt Nix Konkretes, eure neue Platte hat den Titel Schlagschatten. Ist ein Schlagschatten eigentlich nix Konkretes? Ein Schlagschatten ist sogar etwas sehr Konkretes. Es ist ein scharf umrissener Schatten. Wir hatten das Album fast fertig und saßen dann in Spanien zusammen. Es ist auf eine sehr konkrete Weise etwas ziemlich Unkonkretes. Es ist wie der Gegensatz zwischen Hell und Dunkel, zwischen fröhlich und traurig. Wir sind deutlich konkreter und persönlicher geworden. Was ist genau konkreter geworden? Jeder von uns hat auf dem Album seine Themen untergebracht. Henning und ich haben das Lied Alle Fragen zusammen gemacht. Da ging es für mich um das Gefühl, was ich habe, wenn ich nach Hause komme. Ich komme aus einer Kleinstadt in der Nähe von Köln, nicht so wie die anderen. Henning singt deswegen auch nicht aus der Ich-Perspektive. Sevi hat in dem Lied Sieben Jahre eine traurige Phase in seinem Leben verarbeitet. Chrisis Lied ist Du bist anders. Bei Weiße Wand haben wir zum Beispiel eine Selbstanzeige an uns alle gemacht. [pullquote]Wir haben sogar überlegt, alle zu singen. [/pullquote]Aber dafür singen wir einfach nicht gut genug (lacht).Bei eurer anstehenden Tour spielt ihr drei Monate fast jeden Tag in einer anderen Stadt ein Konzert. Kann das gut gehen? [pullquote]Wir haben einfach Bock so viel zu spielen.[/pullquote] Aber mittlerweile ist es auch etwas komfortabler zu spielen, seitdem wir einen Tourbus haben. Wir wissen natürlich aber auch, dass wir jetzt nicht jeden Abend ein Bier trinken können. Sicher werden wir erschöpft sein, aber live zu spielen ist die größte Belohnung für uns. Eine der schönsten Sachen, die unser Beruf so hergibt.Ihr habt fast jeden Freitag Songs und Videos von eurem neuen Album veröffentlicht. Beim letzten Album habt ihr alles live getestet. Wie fühlt sich das an, etwas erstmal nur online zu haben? Das war total komisch. Es war komplett neu. Als wir das erste Lied “Marie” rausgebracht haben, waren wir noch dabei unser Album aufzunehmen. Wir haben eine Rückmeldung bekommen, obwohl wir eigentlich noch mittendrin waren. Beim letzten Album haben wir ja erst mal alles live gespielt und konnten direkt sehen, wie die Reaktion ist.Mit Weiße Wand habt ihr euch mit Privilegien der westlichen Welt auseinandergesetzt. Seht ihr euch in der Verantwortung euch mit eurer Musik politisch zu positionieren? Ne überhaupt nicht. Klar haben wir uns darüber unterhalten und viel drüber nachgedacht, in welche Richtung bestimmte Songs gehen sollen. Aber es läuft nun mal nicht so: Ich setzte mich jetzt hin und schreibe ein politisches Lied und das wird gut.[pullquote] Wir müssen Songs einfach fühlen.[/pullquote] Weiße Wand ist vielleicht politisch, aber es ist eher eine Selbstanzeige: Wie sehen wir das? Wir wollen nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen in unseren Songs. Politisch sind wir privat alle und haben auch Meinungen zu bestimmten Themen. Wir wollen uns damit aber nicht in unserem Album profilieren. Wenn man sich das Album kauft, findet man ein Statement von uns zu diesen Themen. Wir haben noch mal deutlich gemacht, dass jeder lieben kann, wen er lieben will und jeder Schutz bekommen sollte, der ihn braucht.Severin und Henning wohnen in einer WG und auf Tour seid ihr alle 24/7 zusammen. Schafft ihr es auch mal für euch zu sein? Ich sehe keine Menschen mehr als die drei. Aber wir nehmen uns auch alle Zeit für uns selbst und sprechen offen darüber. Wir sind an dem Punkt, wo wir immer noch Bock haben, viel miteinander rumzuhängen. Und wir können natürlich die anderen mittlerweile auch gut einschätzen und wissen, wann der andere Zeit für sich braucht.Ihr seid für die Produktion in ein kleines spanisches Dorf gefahren. Viele Songs standen da bereits fest. Finden sich trotzdem direkte Einflüsse von Spanien auf dem Album wieder? Wir sind in dem Dorf angekommen und haben direkt von Tag eins an die Songs aufgenommen. [pullquote]Nicht im Studio, sondern in einem Wohnzimmer.[/pullquote] Natürlich hat uns die Verlängerung des Sommers dabei auch gefallen. Die Art und Weise der Aufnahmen sind bestimmt von dieser Zeit beeinflusst, textlich stand aber schon alles vorher fest.Pocahontas, Marie, Jenny Jenny - Habt ihr schon mal Ärger für ein Lied von einem Mädchen bekommen? Das sind alles wirklich Personen. Marie und Pocahontas sind aus unserem Umfeld und wir haben natürlich mit ihnen über die Lieder gesprochen. Niemand hat sich meines Wissens nach auf die Füße getreten gefühlt. Jenny ist eine Flugbegleiterin und sie weiß denke ich nicht, dass wir ihr ein Lied gewidmet haben.2016 hatte nur Severin ein Smartphone. Heute habt ihr alle eins und seid auch auf Instagram unterwegs. Wie kam es zu der Entscheidung? Wir haben uns jeder eins geholt, weil es einfach logischer ist. Sonst musste Sevi immer sein Handy hergeben und Fotos für den Band-Account machen. So kann jeder etwas posten. Ich bin aber immer noch kein Fan von Smartphones. Ich nutze das zu viel und habe noch nicht den richtigen Umgang damit gefunden. Aber das kennt doch jeder oder? Man hat ein Smartphone und denkt nach kurzer Zeit: [pullquote]Wie habe ich das eigentlich ohne gemacht? [/pullquote]Aber es macht Dinge einfach leichter.Ihr habt auch jeder einen eigenen Account bei Insta. Ja genau, das war eher ne Schnapsidee. Meinen Account hat sogar ein Kumpel von mir angefangen, ich habe dann übernommen. Mittlerweile finden wir es aber alle ganz cool auch unsere eigenen Inhalte teilen zu können.Hier geht's zu den Accounts von Christopher Annen, Henning May, Severin Kantereit und Malte Huck.
Publisher : YAEZ Verlag GmbH
URL: