Geocaching: Mit den richtigen Koordinaten auf Schatzsuche durch den Wald




Tipp 1: Einen Cache finden

Ziel des Geocaching ist es, einen wasserdichten Behälter zu finden („Cache“), in dem sich ein Logbuch sowie häufig ein Tauschgegenstand befinden. Einen geeigneten Cache kannst du auf bestimmten Plattformen finden. Hier werden dir die nötigen Infos sowie geografische Koordinaten angegeben.

Tipp 2: Die Ausrüstung macht’s

Die Grundausrüstung besteht aus einem GPS-Empfänger oder einem GPS-tauglichen Smartphone. Im Notfall reichen auch eine detaillierte Karte und ein Kompass aus. Je nach Cache muss die Ausrüstung angepasst werden: Zum Beispiel kann eine Taschenlampe, Kletter- oder Tauchausrüstung notwendig sein.

Tipp 3: Tauschgeschäfte

Im einfachsten Fall enthält das Cache nur ein Logbuch, in das du dich eintragen musst (Nickname, Datum, Uhrzeit). Viele Caches enthalten aber auch Gegenstände, die du entnehmen kannst. Wenn du etwas mit nimmst, dann lege auch wieder etwas hinein – möglichst gleichwertig! Achtung: Nahrungsmittel oder andere Gegenstände, die Tiere anlocken, sind schlecht geeignet. Die Gegenstände können auch von Kindern gefunden werden und sollten deswegen für jedes Alter brauchbar sein.

Tipp 4: Vorsicht vor Muggels

Nehme dich vor Muggels in Acht. In Anlehnung an die „Harry Potter“-Reihe, in der Personen ohne magische Fähigkeiten Muggels genannt werden, gibt es beim Caching die Geomuggels. Bevor du den Schatz hebst, achte also darauf, unbeobachtet zu sein.

Tipp 5: Richtlinien beachten

Auch beim Geocaching solltest du einige Regeln beachten. Zum Beispiel dürfen Caches nie vergraben werden. Lies dir die Richtlinie auf jeden Fall zu Beginn deiner Caching-Laufbahn durch.

Tipp 6: DFDC und DNF

DFDC ist die Grußformel beim Loggen und bedeutet „Danke für den Cache“. Bei dem Spiel wird eine ganz eigene Sprache verwendet. Informiere dich also am besten über die wichtigsten Abkürzungen und Fachwörter. DNF heißt, dass der Cache nicht auffindbar war und bedeutet „did not find“.

Tipp 7: Zusammen ist man weniger alleine

Alleine durch den Wald? Das muss nicht sein. Ziehe in der Gruppe los oder suche in Foren und auf Caching-Webseiten nach Gleichgesinnten.

Tipp 8: Achtung Gefahr

Bei der Suche kann die eine oder andere Gefahr auftreten. Im Jagdrevier, in Höhlen und Sümpfen oder auch bei giftigen Pflanzen musst du aufpassen. Gib immer einem Bekannten oder deiner Familie Bescheid, dass du unterwegs bist.

Tipp 9: App für Sucher

Apps wie „c:geo“ oder „Geocaching“ bieten die Möglichkeit, auch ohne GPS-Gerät, sondern per Handy zu suchen. Im App Store findest du verschiedene Angebote, teilweise allerdings kostenpflichtig.

Tipp 10: Nichts ist unmöglich

Geocaching ist mittlerweile überall auf der Erde möglich. Und auch außerhalb des Planeten Erde ist die Schatzsuche nicht ausgeschlossen. Die Richtlinien besagen „Geocaches im Weltraum, auf anderen Planeten oder in Raumschiffen sind zulässig“. Na dann, viel Erfolg bei der Suche!

Publisher : YAEZ Verlag GmbH