de-DE Musik

Bosse: "Ich hatte eine tolle Zeit in Istanbul"

Bosse hat sein neues Album

Mit „Kraniche“ hat der Singer/Songwriter Bosse sein bereits fünftes Album veröffentlicht. Wir haben mit ihm gesprochen.

Bosse hat sein neues Album "Kraniche" in Istanbul geschrieben und uns von seiner Zeit dort erzählt. (Foto: PR)


 

Was hat es mit dem Albumtitel „Kraniche“ auf sich?

Bosse: Einen tieferen Sinn gab es eigentlich gar nicht. Ausschlaggebend war für mich vor allem das gleichnamige Lied, das so etwas wie den Mittelpunkt der Platte bildet. Zugvogel-Metaphern haben die Leute erst am Ende der Produktion hineininterpretiert, vielleicht auch, weil ich ein großer Vogelfan bin.

Bist du also ein echter Hobby-Ornithologe?

Bosse: (lacht) Ja, jeder hat ja irgendwo seine Briefmarkensammlung. Als Kind war ich mit meiner Oma oft in Linum, einem kleinen Ort in der Nähe von Berlin. Dort haben wir jedes Jahr die Kraniche auf ihrem Zug nach Süden beobachtet. Das war für mich ein absolut prägendes Naturerlebnis.

Zurück zur Musik. Deine Plattenfirma hat geschrieben, dass du endgültig in der Riege der großen deutschen Musiker angekommen bist. Kannst du das bestätigen?

Bosse: Das wurde mir auch gesagt. (lacht) Nein, mal ehrlich. Für mich hat sich erstmal nichts verändert. Vielleicht gibt es mehr Leute, die mir blind vertrauen und eine Konzertkarte kaufen, ohne einen Song des neuen Albums zu kennen. Außerdem werden die Hallen immer etwas größer und die Konzerte sind früher ausverkauft. Aber sonst ist eine solche Aussage eher eine Drohung. Ich lasse mich nicht unter Druck setzen.

Du hast dein Album in Istanbul geschrieben. Wie kam es dazu?

Bosse: Meine Frau ist Halb-Türkin und Schauspielerin. In Deutschland hat sie nie so wirklich gute Rollen bekommen, dafür aber immer Angebote aus der Türkei. Im letzten Jahr hat sie einen ganz tollen Film dort gedreht, mit großartigen Schauspielern und einem guten Regisseur.

Um was geht es in diesem Film?

Bosse: Es ist eine Ökokomödie. Die Türkei leidet sehr unter Plastikmüll und meine Frau  hat eine deutsche Umweltaktivistin gespielt. Gedreht wurde der Film an der türkischen Ägäis. In dieser Zeit war ich noch auf Tour und danach habe ich mit Frau und Kind ein halbes Jahr in Istanbul gewohnt. Das war eine großartige Zeit und ich habe tatsächlich viele Songs meines Albums dort geschrieben.

Ich habe gelesen, dass du diese Auszeit sehr bewusst gesucht hast.

Bosse: Genau, ich bin auf der letzten Tour sehr krank geworden. Das war kein direkter Burnout, sondern eher eine verschleppte Grippe. Aber dieses Rausnehmen aus dem Alltag war ideal, um neue Kraft zu tanken und das Gehirn auszuruhen. Ein Jahr mit Tour und Album ist einfach sehr zeitintensiv und mit über 120 Konzerten extrem kraftzerrend. Ich nenne das immer mein Körperjahr. Wir waren beim letzten Mal alle ziemlich am Ende und haben ganz schön abgenommen durch das ganze Tanzen, Sorgen machen und die anderen Anstrengungen. Für die Regeneration war die Zeit toll. Die Grundidee nach der Tour nach Istanbul zu gehen, stand übrigens schon länger.

Obwohl du in Istanbul Songs geschrieben hast, klingt "Kraniche" sehr norddeutsch.

Bosse: Für mich war Istanbul einfach gut, um Abstand zu meinem Alltag in Hamburg zu gewinnen. Der ganze Rest hat sich für mich gar nicht verändert. Ich habe dort zwar mit tollen Menschen Musik gemacht und es sind auch ein paar Songs dabei entstanden. Aber es hätte kaum gepasst, wenn mein ganzes Album geklungen hätte, wie der Song „Istanbul“.

Was kannst du uns über die türkische Musikszene erzählen?

Bosse: Die Musik dort ist immer noch sehr durch die 90er Jahre geprägt. Man trifft unglaublich viele Scorpions Fans, aber auch moderne Dinge wie The National oder Muse funktionieren gut. Mich hat vor allem die traditionelle Musik dort interessiert.

Hast du den Leuten dort auch Bosse vorgespielt?

Bosse: Ja, auf jeden Fall. Meine Frau hat viele Texte übersetzt. Vor allem eine gewisse Grundmelancholie kam gut an. Pathos und Romantik sind bei türkischen Musikern sehr ausgeprägt. Ich denke, meine Gründe Musik zu machen, wurden definitiv verstanden.

Gibt es noch mehr Stellen außer „Istanbul,“ an denen am türkische Einflüsse hört?

Bosse: Der Song „Konfetti“ hat noch einen leichten orientalischen Einschlag. Das war es aber auch.

In deinem Pressetext ist von einem „anderen Bosse“ die Rede. Hast du dich verändert?

Bosse: Das haben viele gesagt. Ich glaube, dass ich mich schon weiterentwickelt habe. Aber Kraniche ist durchaus mit „Taxi“ oder „Wartesaal“ zu vergleichen und nichts komplett anderes. Das Album ist aber sicherlich an der einen oder anderen Stelle etwas wärmer und größer geworden.

Hättest du Songs wie „Kraniche“ oder „Istanbul“ also auch schon auf anderen Alben schreiben können?

Bosse: Das weiß ich gar nicht genau. Ich kann aber sagen, dass meine Alben immer auch ein Stimmungsbild der Zeit davor sind. Wenn ich mal alt bin, dann kann ich meine Platten anhören und weiß immer, wie ich mich damals gefühlt habe. Wartesaal zum Beispiel klingt deutlich düsterer, damals war ich einfach melancholischer. Vor Kraniche ging es mir sehr gut und darum ist die Platte auch wärmer. Ich konnte viel Zeit mit meiner Tochter verbringen, zusammen haben wir mit großen Augen Istanbul entdeckt.

Viele deiner Songs sind am Klavier entstanden. Wie kam es dazu?

Bosse: Ich habe mich einfach nach der letzten Tour gefragt, was ich jetzt für Musik machen und welche Songs ich schreiben will. Irgendwie bin ich dann beim Klavier als Grundlage gelandet, vielleicht auch, weil ich schon so viel Gitarre in meinem Leben gespielt habe. Das Klavier war eine gute Möglichkeit, mich selbst neu zu überraschen.

Wird es auf der Tour auch Bosse am Klavier geben?

Bosse: Bei zwei/drei Songs werde ich das sicher mal ausprobieren. Auch sonst gibt es noch ein paar Neuerungen. Es kommt zum Beispiele eine Sängerin mit auf Tour, die auch Keyboard spielen wird und es gibt einen neuen Trompeter in meiner Band. Ich habe außerdem endlich mal Gesangsunterricht und mache außerdem mehr Sport.

Mehr Interviews findet ihr unter der Rubrik "Musik". Weitere Infos zu Bosse gibt es hier.

 
 

Mehr aus der Rubrik Freistunde

Playstation Junior Cup: Dortmund

Weiterlesen »
Kategorie: Musik
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode:
This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots. (see: www.captcha.net)



Name/Nick:


E-Mail-Adresse: (wird nicht veröffentlicht)

Beim YAEZ.de-Newsletter anmelden

Kommentar:


Weiterlesen:

ANZEIGE

Playstation Junior Champions Cup

Vom Bolzplatz zur Champions League

Hast Du
eine Frage?

Stell hier deine Frage an
Glasperlenspiel

zur Fragestunde


YAEZ.de Newsletter

Name: 




Themen