de-DE Mitreden

Rohstoff Expedition: Das Innenleben der Handys

Bild: Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde/BMBF

Über 80 Millionen ungenutzte Handys: Schüler lernen, was in Handys steckt – und warum sie recycelt werden sollten.

Bild: Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde/BMBF


 

„Tantal? Was soll das denn sein – nie gehört!“ Die Schülerinnen und Schüler des Oberstufenzentrums für Kommunikations-, Informations- und Medientechnik im Berliner Stadtteil Wedding sitzen vor einem aufgeschraubten Handy wie ein Arzt vor seinem Patienten. Ihre Aufgabe: Eine Auswahl von Metallen und anderen Rohstoffen dem richtigen Bestandteil des Mobiltelefons zuzuordnen. Meistens geht das ganz gut, entweder via Intuition oder anhand der Farbe. Tantal aber ist silber, und die Bezeichnung ist den Jugendlichen relativ neu.

„Tantal hat schon ganze Kriege ausgelöst“, weiß hingegen Britta Bookhagen. Die Diplom-Geologin ist Expertin für das Innenleben der kleinen Technikwunder. Sie hat die Rohstoffbox mitentworfen, eine praxisnahe Unterrichtseinheit im Rahmen der „Rohstoff Expedition“. Das Projekt will über den Herstellungsprozess von Mobiltelefonen aufklären. Bei der heutigen Unterrichtseinheit spielt Britta Bookhagen selber Lehrerin, und zeigt, wie so eine Handy-Unterrichtsstunde aussehen kann. „Am häufigsten wird Tantal im Kongo abgebaut. Das Material ist dafür verantwortlich, dass Handys heutzutage so klein und flach sein können, aber im Kongo wurden darum schon mehrere Kriege geführt.“

Die Schülerinnen und Schüler fühlen sich sichtlich wohl in ihrer Rolle als temporäre Forscher. Das Handy, ein technisches Gerät das jeder von ihnen aus dem Alltag kennt, wird in dieser Schulstunde auf Herz und Nieren geprüft. Insgesamt vier Module wurden in die Rohstoffbox verpackt: „Was ist was im Handy“ und „Den Metallen auf der Spur“ zerlegt das Mobiltelefon in seine Einzelbestandteile. „Das Handy in unserem Alltag“ ist historischer Natur: Ein Zeitzeuge der älteren Generation gibt Einblick in den Alltag vor dem Siegeszug der kleinen Alleskönner: Wie haben sich die jungen Leute vor 20 oder 30 Jahren verabredet? Wie haben sie sich die Zeit vertrieben, als noch kein „Angry Birds“ in der Hosentasche steckte? Und was, wenn sich früher jemand verspätet hatte – und kein Telefon zur Hand war, um es der Gruppe mitzuteilen?

Das vierte Modul schließlich beschäftigt sich mit dem Ziel, das langfristig hinter der Rohstoff-Box steckt. Unter dem Slogan „Den Schatz heben“ entwerfen die Jugendlichen Konzepte, mit denen sie ihre Mitschüler dazu bringen können, alte Handys zu entstauben und in eine Sammelbox in der Schulaula zu werfen. Denn das Aufschrauben und Auseinandernehmen ihrer Mobiltelefone soll den Schülern einen Eindruck vermitteln, welcher Wert eigentlich in so einem Gerät steckt – und dass es zu schade ist, in den eigenen vier Wänden zu verstauben.

83 Millionen Alt-Handys liegen ungenutzt irgendwo in Deutschland herum, schätzen die Initiatoren der Rohstoffbox. Die vier großen Kommunikationsanbieter – E-Plus, Telefonica O2, Telekom Deutschland und Vodafone –unterstützen das Projekt „Rohstoff Expedition“. Die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Handys betrage nur etwa 18 Monate.

Das Projekt „Rohstoff Expedition“ findet unter dem Dach des Wissenschaftsjahres 2012 statt. Die Handy-Sammelbox und das Lern- und Arbeitsmaterial für Schulklassen können kostenlos unter www.die-rohstoff-expedition.de bestellt werden. Unter teilnehmenden Schulen werden Geldpreise und Klassenausflüge verlost.

 
 
Kategorie: Mitreden
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode:
This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots. (see: www.captcha.net)



Name/Nick:


E-Mail-Adresse: (wird nicht veröffentlicht)

Beim YAEZ.de-Newsletter anmelden

Kommentar:


Weiterlesen:

ANZEIGE

BACHELOR AND MORE

Die BACHELOR AND MORE Messe kommt erstmals nach Stuttgart und Münster.

ANZEIGE

Planspiel Börse

Börsenwissen vom Esstisch und Profitipps

Hast Du
eine Frage?

Stell hier deine Frage an
Frau Avgoustis von der Bundespolizei.

zur Fragestunde


YAEZ.de Newsletter

Name: 




Themen